KAMERA  &  KURBEL

Freiburg (Baden-Württemberg) , Sedanstr. 1

eröffnet: ca. 1949 (Kurbel) - 1953 (Kamera)
geschlossen: 1994
Sitzplätze: 1050+450 (1958) - 798+193 (1980)
Architekt:  Rittershausen (Kamera 1953)
Betreiber: Stadt Freiburg              ca. 1949-1950                        Kinoname: Theaterlichtspiele
Hubertus Wald            1950-1972                              neuer Kinoname: Kurbel, ab 1953 + Kamera
Olympic                      1972-1978
Ufa                              1978- 1994

Die "Kurbel" war ein Anbau auf der Südterasse der Städtischen Bühnen Freiburg mit großzügigem Foyer und Nebenräumen. Die Stadt Freiburg plante das Kino in Eigenregie zu führen, was den Protest der privaten Kinobetreiber hervorrief. Diese erreichten einen Verleihboykott . Die Stadtverwaltung schrieb das Filmtheater daraufhin zur Verpachtung aus. Den Zuschlag erhielt die überregional agierende Hubertus Wald - Gruppe.

Neben der "Kurbel" eröffnete die Wald-Gruppe 1953 ihr zweites Freiburger Lichtspieltheater, die "Kamera", die vor allem dien künstlerisch wertvollen Film für ein anspruchsvolles Publikum pflegen wollte. Im Gebäude des Freiburger Stadttheaters wurde unter der Leitung des Regierungsbaumeisters Rittershausen ein architektonisch vollendeter Zuschauerraum geschaffen, der mit seinen hellen Farben und seinen eleganten Linien das ungeteilte Entzücken der zahlreichen Premierenbesucher hiervorrief. Die lichten Töne der Decke und der Wände kontrastierten reizvoll mit dem zarten Grün des von zwei zierlichen Türmchen begrenzten Vorhangs über dem kleinen Podium, und tauch die helle, angenehm gepolsterte Bestuhlung, die aparten Beleuchtungskörper - die Deckenkuppel selbst wurde indirekt beleuchtet - und der dekorative Parkettboden verleihen dem Räume eine vornehme und zugleich intime Note. Der Saal enthielt insgesamt 474 Sitzplätze, darunter etwa 100 auf dem mit formschönen, kunstgeschmiedeten Gittern abgeschirmten Balkon. Die Vorführungsapparatur wurde lim Hintergrunde des Balkons in einer Frieseke-Höpfner-Kabine untergebracht, die mit Telefunken - Verstärker ausgestattet ist. Freiburgs achtes Lichtspieltheater wurde mit dem Duvivier-Film „Aul den Straßen von Paris" eröffnet. N5356
Der große Saal der "Kurbel" hatte einen Balkon und die größte Leinwand der Region. In dem intimeren Saal der "Kamera" wurde, wie bei der Eröffnung versprochen, meist anspruchsvolle Filmkunst geboten.

1982 war schließlich Schluss mit der Pracht. Heinz Riech, der König der "Schachteltheater" setzte nun auch hier sein Konzept konsequent durch. Der Balkon wurde abgetrennt und unterhalb entstanden zwei neue Kinos. Auch das riesige Foyer bot genug Platz für zwei weitere Kinos. Trotz großem Zuspruch musste der Kinocenter 1994 schließen, da die Stadt den Pachtvertrag nicht mehr verlängerte.

Heute wird das Gebäude als "Kleines Haus" des Theaters genutzt



       
 Kurbel 1950 (Bildquelle: Filmblätter/Bauer/Krucker)

           
Kamera 1953 (Bildquelle: Filmblätter 33/53)            Außenfront 1951 (Bildquelle: Filmwoche 34/1951)

zurück zur Liste Baden-Württemberg

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 13.01.2019