APOLLO

Koln - Kalk (Nordrhein-Westfalen), Kalker Hauptstr. 211-213

eröffnet: 1912
geschlossen: 1935
Sitzplätze: 500 (1918) - 480 (1929) - 500 (1935)
Architekt: Robert Stern
Betreiber:
Wilhelm Niessen
Max Cohen
Wilhelm Niessen
Gustav Mullack und Georg König
Hugo Hoffmann
Paul Jockel
Elie Laniado
Daniel Günther
Alfred Schumacher
1912
1913
1914
1915-1926
1927-1929
1930-1932
1933
1934
1935
Kinoname: Lichtspiel-Theater




neuer Kinoname: Kino für Jedermann 10
neuer Kinoname: Apollo - Theater 

 


Das Lichtspieltheater wurde 1912 in einem um die Jahrhundertwende errichteten Gebäude, das Simon Stern 1908 gekauft hatte, eröffnet. Vermutlich hatte dieser seinen Sohn, den Architekten Robert Stern, beauftragt, im hinteren Teil des Hauses einen Kinosaal zu errichten. Der Raum war Laut der Webseite "Köln im Film" ca. 18 m breit und 40 m tief. Wobei mir 40 m unrealistisch erscheinen, damit war wohl eher das gesamte Gebäude gemeint.

1930 kam das Kino als 10. Kino zu Paul Jockels Kette "Kino für Jedermann". Großer Publikumsandrang herrschte beim Eröffnungsabend mit der Vorstellung des populären "Piz-Palü"-Films.
Das Theater war in Rot, Silber und Gold gehalten und hatte schon eine Tonfilmapparatur. Die Kinoorgel war von Seiffert aus Köln, das Orchester hatte seinen Platz auf einer Empore, die sich an der hinteren, der Leinwand entgegengesetzten Seite des Theaterraums befindet. Das Orchester sollte nur bei großen Veranstaltungen mitwirken.

Paul Jockel wollte seine kleineren Theater abbauen und an deren Stelle solche mit mindestens 1000 Sitzplätzen stellen. Alle mit Tonfilm und Kinoorgel. Sein nächstes Theater, die frühere Rheinlandhalle, sollte 3506 Sitzplätze ständig haben, durch Öffnen einer trennenden Wand sollte es auf 6200 Sitzplätze vergrößert werden.
Diese Projekte kamen aber nie zustande. Auch für das Kino an der Kalker Hauptstraße waren im Kinoadressbuch 1931 1000 Sitzplätze angegeben, was so allerdings nicht stimmen konnte, da schon 2 Jahre später wieder die ursprüngliche Zahl  gelistet war. Jockel war schon wenige Jahre später von der Bildfläche verschwunden und das Kalker Kino hieß ab 1933 unter dem neuen Betreiber Elie Laniado "Apollo".

Im Sommer 1935 war dann Schluss. Häufige Betreiberwechsel deuten auf schwierige Geschäfte hin.

Der Kinoname ""Apollo" tauchte nach dem Krieg an anderer Stelle der Hauptstraße wieder auf.

Weitere Informationen finden Sie  hier

zurück zur Köln-Liste

zurück zur Liste Nordrhein-Westfalen

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 18.02.2021