FILMTHEATER

Leonberg (Baden-Württemberg), Grabenstr. 11

eröffnet: 05.03.1924 - 1951
geschlossen: 2008
Sitzplätze: 350 (1951/1967) -175 (2000) - 268 (1983)
Architekt: Reichert, Leonberg
Betreiber:
Franz Hess
Heinrich Schwille u. Wilhelm Schneider
Heinrich Schwille
Ingo Hauk
Wolfgang Mareczek
Andreas Fuhrmann
Hartmut Knack
1924-1927
1951-mind.1962
mind.1965-mind.1967
mind.1978-1986
1987-2000
2001-2007
2007
Kinoname: Saalbau Schneider
neuer Kinoname: Filmtheater






Am 5. März 1924 fand im "Saalbau Schneider" mit Fritz Lang's monumentalem Film „Die Nibelungen" die Eröffnung als Filmtheater an. Die Kinozeit dauerte nur 3 Jahre, ehe Betreiber Franz Hess seine Aktivitäten ins neue Domizil in der Esslinger Straße verlagerte.

Es dauerte bis 1951, bis im Zuge des Nachkriegs-Kinobooms erneut Filme an dieser Stelle gezeigt wurden. In fünfmonatiger Bauzeit entstand  das "Neue Filmtheater" (danach nur noch "Filmtheater" genannt) . Das Kino fasste 350 Plätze und hatte keinen Balkon. Die  Bestuhlung war Eigenbau. Die kinotechnische Einrichtung bestand aus zwei 2 FH-66-Projektoren, SAF-Gleichrichter und Lorenz Tonolor-Verstärker mit Lautsprecher Brillant II. . Eröffnungfilm war „Doppeltes Lottchen"    W5124 N5154 

Das von den Einheimischen  "Graben-Kino"genannte Filmtheater wurde 2008 geschlossen.

Ab 2013 gab es Pläne, das Gebäude abzureißen und dort Wohnhäuser zu errichten, die dann 2016 umgesetzt wurden.


Einen Artikel mit Foto finden Sie hier.

zurück zur Liste Baden-Württemberg

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 03.11.2020