BLUE MOVIE

Mannheim (Baden-Württemberg) , Kaiserring 26-28

eröffnet: 22.12.1951
geschlossen: Ende 2009
Sitzplätze: 1000 (1953) - 830(1967)
Architekt:  
Betreiber: Süddeutsche Lichtspiele Hubertus Wald                     1951-1952                       Kinoname:Kamera am Ring
Mannheimer Lichtspieltheater GmbH Theile&Anlauf   1953-1960
Dr. Künzig                                                                 01.07.1960-Anfang 70er   neuer Kinoname: Royal
Dieter Spickert                                                          Anfang 70er -1981
Beate Uhse                                                                1981-ca.2005                   neuer Kinoname: Blue Movie

Die Hubertus Wald - Gruppe, welche im Jahr zuvor schon die "Kurbel" in K2 eröffnet hatte, wollte mit diesem geräumigen Kinoneubau in Bahnhofsnähe seine Marktposition in Mannheim festigen. 

Weithin sichtbar waren die Neon-Reklame und Neon-Außenbeleuchtung, die nach den neuesten Schweizer Erfahrungen konstruiert worden waren. Aus den  geräumigen Foyer-Räumen, in denen besonders die wohltuende Farbkomposition zwischen Mahagoni-Türen mit Bronzebeschlägen, schwarzen Bodenplatten und dem gelblichen Marmor einer großen Treppe auffiel, gelangte man in den Zuschauerraum, der im Parkett 750 und im Balkon 250 Plätze umfaßt. Die dunkelrote Hochpolster-Bestuhlung harmonierte mit der goldgelben Wandbespannung und dem hierzu abgestimmten Vorhang. Die Beleuchtung des Zuschauerraumes erfolgte aus Quervouten der leicht geneigten Decke. Der vollklimatisierte Saal war mit hochrot gepolsterten Sesseln und beigefarbenen Stoffbezug aus Glaswollmatten bestückt. Die Bühne hatte ein Ausmaß von 6x8 Meter. Eröffnungsfilm war "Die Martinsklause" nach Ludwig Ganghofer .

Das Haus lief nicht so gut wie erwartet und bald zog sich Hubertus Wald aus Mannheim zurück. Seine beiden Lichtspieltheater wurden von der Theile-Gruppe und später von Dr. Künzig , dem Besitzer der Alster-Lichtspiele , betrieben. Ende der 60er-Jahre begannen hier die ersten Vorstellungen des kommunalen Kinos, die grossen Anklang fanden . Zu dieser Zeit konnte durchaus ´mal ein argentinischer Film volles Haus bringen... Aus diesen Anfängen erwuchs schliesslich das "Cinema Quadrat".

Nach Künzigs altersbedingtem Ausscheiden ging der Saal auf die Spickert-Gruppe über. Gezeigt wurden in dem nun Royal genannten Haus Sexfilme , später Pornos . Konzequenterweise übernahm dann 1981 die auf diesem Sektor expandierende Beate Uhse-Gruppe das Theater, in dessen abgetrennten Balkon mittlerweile eine zweite Leinwand installiert worden war. Der Sexkonzern baute das Kino in einen Center mit 4 Leinwänden um. Ab ca. 1990 wurde die Projektion auf Video umgestellt, der umtriebige Filmvorführer organisierte jedoch noch um die Jahrtausendwende "Retro-Vorstellungen" mit 35mm-Filmen..

Mit dem Aufkommen des Internets sanken die Zuschauerzahlen der Sexkinos kontinuirlich. Der Beate Uhde-Konzern reagierte mit dem Ausstieg aus dem Kino- und verleihgeschäft. Im 2. Halbjahr 2009 wurden die  Kinos wurden vom neuen Betreiber in einer Nacht- und Nebelaktion geschlossen. Das Foyer wird für eine Spielhalle genutzt.


Kamera am Ring 50er-Jahre (Bildquelle unbekannt)

   
Saal 1952 (Bildquelle: Der Neue  Film 5/1952)


Saal 1951 (Bildquelle: Filmecho 3/52)

Kasse 1952 mit Dekoration zu dem Film "Kongo, flammende Wildnis". (Bildquelle: Filmecho 19/52)



Blue Movie 2002

zurück zur Liste Mannheim

zurück zur Liste Baden-Württemberg

zurück zur Startseite