HIRSCH - LICHTSPIELE

Sachsenheim (Baden-Württemberg), Weststr. 2

eröffnet: 1952
geschlossen: Ende 1979
Sitzplätze: 286 (1952/1967) - 198 (1978)
Architekt: Walter Bengel, Sachsenheim
Betreiber:
Eugen Wächter
Alfred Carle
1952-1960
1960-1979



Architekt Walter Bengel erbaute im württembergischen Großsachsenheim. die „Hirsch-Lichtspiele", das einzige Lichtspielhaus des 4000 Einwohner zählenden Ortes. Bauherr war Alfred Carle. Pächter Herr Gottlieb Wächter aus Bönnigheim war seit 25 Jahren in der Branche zu Hause. Das neue Haus hatte annähernd 300 Plätze. Die mit Kunststoff bespannten Wände waren in hellem Beige gehalten, die zusammen mit dem rehbraunen Vorhang eine anheimelnde Atmosphäre schafften. Die technische Ausrüstung bestand aus zwei AEG-Maschinen und einer Klangfilm-Tonanlage. Im Zuschauersaal hing eine Super Sonera-Leinwand. Mit vielen Glückwunschadressen, Reden von Bürgermeister Roller, Architekt Bengel, Alfred Carle und Eugen Wächter und dem Film "Grün ist die Heide" wurde das Theater eröffnet.  E5239 N5291

Ab 1960 betrieb der Eigentümer - Gastwirt Alfred Carle - das Kino selbst. Diese schloss es dann laut einer Meldung im Branchenblatt "Das Filmtheater" Ende 1979, in den (oft ungenauen) Kinoadressbüchern wird es bis Mitte der 1980er-Jahre erwähnt.

zurück zur Liste Baden-Württemberg

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 04.02.2022