LICHTSPIELHAUS

Stuttgart (Baden-Württemberg), Calwer Str. 26

eröffnet: 1911
geschlossen: ca. 1965
Sitzplätze: 350 (1918) - 500 (1929/1940) - 509 (1951/1962)
Architekt:
Betreiber: E. Wiebelhaus                               1911  K10205
Georg Weitzel                               1918
Palast-LS, August Daub                1919-März 1964
Max Krimmel                                März 1964-ca.1965

Schon 1911 wurde hier durch Herrn Wiebekhaus, den Besitzer des  Eden-Theaters, ein kleines Kinematographentheater eingebaut, welches mit der Übernahme durch August Daub 1919 ausgebaut wurde. Im Volksmund nannte man das Lichtspielhaus "Räuberlekino", was auf eine entsprechende Programmauswahl schließen lässt.
Nachdem das Kino im Krieg bis auf die Grundmauern zerstört wurde, begann man 1950 mit dem Wiederaufbau. Nach dreimonatiger Bauzeit präsentierte sich das Gebäude in alter Größe und (fast) der gleichen Zuschauerkapazität wie vor dem Krieg.
1964 verpachtete Herr Daub das Kino an den Ludwigsburger Unternehmer Max Krimmel, der dort zuvor die "Scala" führte. Doch das Haus hatte nicht mehr lange bestand - schon ein Jahr später wurde es geschlossen.


Saal 1950 (Bildquelle: Der Neue Film 2/1951)

zurück zur Liste Stuttgart

zurück zur Liste Baden-Württemberg

zurück zur Startseite