SCHLOSS - LICHTSPIELE

Weilheim / Teck (Baden-Württemberg), Schulstr. 16-18

eröffnet: 1952
geschlossen: 2005
Sitzplätze: 309 (1952/1978) - 98 (1983/2005)
Architekt: Otto Keller, München
Betreiber:
Hans Bernauer & Emma Stieselmayer
Hans Bernauer
1952
1953-2005



Hans Bernauer und Emma Stieselmayer eröffneten in Weilheim/Teck die Schloß-Lichtspiele. Architekt Otto Keller aus München  entwarf die Pläne. Eswar sein 18. Filmtheater, zehn weitere hatte er zu diesem Zeitpunkt bereits in Arbeit.

Das Theater war in hellblauem Farbton gehalten, dem der rote Vorhang wirkungsvoll angeglichen war. Die technische Einrichtung bestand aus FH 66-Projektoren, Telefunken-Tonanlage und SAF-Gleichrichter. Bei der feierlichen Einweihung sprach der Bürgermeister den Besitzern seine Glückwünsche aus, denen sich Architekt Keller und Herr Steyer vom WdF mit herzlichen Worten anschlossen. Eröffnungsfilm war "Grün ist die Heide".  E5239

In den Siebzigerjahren ebbte die Besucherzahl mit dem Aufschwung des Fernsehens dann immer mehr ab. 1978 schließlich zogen Hans Bernauer und seine Frau Emma die Konsequenzen da­raus und bauten das Kino in Weilheim um. Der Saal wurde ins Untergeschoss verlagert und die Sitzplätze auf 98 reduziert. Oben zog ein Lebensmittelmarkt ein. 2015 versuchte man, das Kino wiederzubeleben (siehe hier), die Sanierungskosten wären aber zu hoch gewesen. So entschied man sich für die Eröffnung eines Mini-Kinos in einem ehemaligen Gardinenladen, das man in schwäbischer Verniedlichung "Kinole" taufte. Es handelt sich aber eher um einen Filmclub als um ein "echtes" Kino.

Quelle u.a: Der Teckbote  29.4.2015

Einen Artikel über die Betreiberfamilie Bernauer lesen Sie hier.

zurück zur Liste Baden-Württemberg

zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung

Datum der Erstellung/letztes Update: 06.02.2022